Zumtobel

Unsichtbares Licht für die Schule am See

Die Beleuchtung der Volks- und Mittelschule in Vorarlbergs Marktgemeinde Hard
Magie im Spiel? Auf den ersten Blick sind an den Decken keinerlei Leuchten erkennbar. Dennoch erstrahlen  die zurückhaltend elegant gestalteten Lernräume in einem optimalen Licht. Prägend für die neue Volks- und Mittelschule in Vorarlbergs Marktgemeinde Hard ist nicht nur das innovative pädagogische Konzept, sondern auch die zukunftsweisende, von Baumschlager Hutter Partners, dem Lichtplaner Bartenbach GmbH und Zumtobel entwickelte Lichtlösung.
Schule am See. Allein dieser Name weckt wohlige Assoziationen an blaues Wasser, grüne Wiesen und weite Landschaften. Und tatsächlich: Die Schulanlage mit großer Sporthalle liegt unweit des Seeufers. Große Rasenflächen mit Freiluftsportanlagen umgeben den Neubau der Architekten Baumschlager Hutter Partners. Während das kammartig strukturierte Gebäude auf der Eingangsseite einen starken Rücken ausbildet, fließt der Außenraum auf der mit Freiterrassen aufgelockerten Seeseite in die drei Innenhöfe. Grenzen verschwimmen. Transparenz und Offenheit prägen das Bild – gestalterisch, aber auch in Bezug auf das innovative pädagogische Konzept. Die gemeinsam geführte Volks- und Mittelschule ist als Clusterschule konzipiert. Als offener, flexibel nutzbarer Ort. Für alle heutigen und zukünftig denkbaren Unterrichtsformen. Jeder der neun identischen Cluster ist eigentlich eine kleine Schule für sich, die aus jeweils drei bzw. vier Klassen mit je zwei Lehrern besteht. Innerhalb der Klassen lernen die Schüler der Jahrgangsstufen 1-3, 4-6 oder 7-8 gemeinsam. Jüngere Kinder lernen von den älteren und umgekehrt. In wechselnden Teams, in denen sich alle gemäß ihrer individuellen Stärken einbringen.
Ein interner Hauptgang an der Eingangsseite verbindet die Cluster. Untertags fällt reichlich Tageslicht durch die raumhoch verglaste Fassade. Bei Dämmerung und Dunkelheit sorgen von der Bartenbach GmbH entwickelte, oben in den Fensterelementen montierte LED-Linienleuchten für eine vergleichbare Lichtwirkung. Vom Hauptgang führen kurze Stichflure in die Cluster. Drei große Klassenräume, eine Teeküche, ein Lehrerzimmer und zwei Rückzugsräume – alle diese Räume orientieren sich rund um eine offene, multifunktional nutzbare Mitte. Klare Linien, eine strahlend weiße Möblierung, himmelblaue Vorhänge, filigrane Ganzglas-Trennwände, die warmen Farbtöne des Parkettfußbodens und viel Tageslicht erzeugen eine freundliche Grundstimmung. Wie schon in den Innenhöfen, verschwimmen auch hier die Grenzen. Trotz vielfältiger Raumangebote erscheint jeder Cluster als einheitlich gestalteter Bereich, in dem es keine Hierarchien gibt, dafür aber viele Freiheiten: Die Freiheit, die Fläche so zu bespielen, wie es der Unterricht erfordert. Die Freiheit, die einzelnen Räume und eines Tages vielleicht auch die Trennwände neu zu konfigurieren. Und die Freiheit, überall zu lehren und zu lernen. Die von Bartenbach GmbH mit den Architekten extra für dieses Projekt entwickelte und gemeinsam mit Zumtobel realisierte Lichtlösung trägt maßgeblich dazu bei, diese Freiheiten zu nutzen. Umso geheimnisvoller ist es, dass auf den ersten Blick gar keine Leuchten zu erkennen sind.
 
Das Besondere sind die extrem schlanken, weißen Linienleuchten Pico LED in tunableWhite. In einem einheitlichen Raster präzise bündig in die weiße mit eingelegter Akustik in die Sichtbetondecke integriert, erscheinen sie dort zunächst nur als gliedernde Streifen. Dank Mikrofacetten-Downlighttechnik und zurückversetzten LED-Lichtpunkten mit Hochglanzreflektoren ermöglichen sie dennoch eine optimale Lichtausbeute und ein blendfreies, gleichsam fast unsichtbares Licht. Tageslichtabhängig angepasste Farbtemperaturen zwischen 2700 und 5700 Kelvin sind auf den Biorhythmus von Lehrern und Schülern abgestimmt und verbessern dadurch das Wohlbefinden, die Aufmerksamkeit und die Konzentration. „Lehrern und Schülern ist oft nicht bewusst, woher die einzigartige Atmosphäre in unserer Schule kommt“, sagt Schulleiter Christian Grabher. "Doch verantwortlich hierfür ist das gelungene Zusammenspiel von Architektur, Licht und Inneneinrichtung. Und die Lernräume, die dank der Glasfassade, der Glastrennwände und der unsichtbaren, aber leistungsstarken Leuchten für eine luftige Leichtigkeit sorgen."

Schließlich kommt in der Schule am See das zentrale Notlichtsystem ONLITE CENTRAL eBox von Zumtobel inklusive aller Sicherheits- und Rettungszeichenleuchten zum Einsatz. Durch die Verwendung der Allgemeinbeleuchtung als Sicherheitsleuchte konnten im gesamten Schulgebäude eine große Anzahl an Sicherheitsleuchten eingespart werden. Dadurch erscheint das Deckenbild sowohl im Hauptgang als auch in den Clustern und im gesamten Turnhallentrakt viel ruhiger.

Pico LED tunableWhite unterstützt maßgeblich die innovativen Lernformen und die flexible Raumnutzung. Ebenso wie die Architektur. Ganz gleich, wo auch immer die Trennwände innerhalb der Cluster in Zukunft platziert sein werden: Die modularen, von einer zur anderen Gebäudeseite – über die Trennwände hinweg – durchlaufenden Lichtbandleuchten ermöglichen die gleichmäßige Belichtung und individuelle Steuerung aller Bereiche des Clusters. "Wegweisend ist die neue Leuchte aber auch, weil sie problemlos eine Aufwärts-Evolution für zukünftige Innovationen und neue Einsatzgebiete zulässt, wie etwa im Bürobereich", sagt Robert Müller, verantwortlicher Projektleiter bei der Bartenbach GmbH. Wird die Schule in einigen Jahren wie geplant erweitert, kann die Leuchte bei gleichbleibendem Erscheinungsbild mit der dann weiterentwickelten LED-Technik mühelos ausgestattet werden.

www.zumtobel.com
 
zurück